Freitag, 1. Dezember 2017

Viel Palaver um nichts... | Ja, wo ist sie denn?




Hallo!

Ich habe ca. fünf  verschiedene "Ich wieder da..." - Posts geschrieben (im Kopf noch viel mehr) mit viel "..was los war..." und "...wieso...warum...blabla...". Viel zu viele Rechtfertigungen und Versprechungen.
Aber ist das wirklich notwendig? Ich versuche, es kurz zu machen. Nicht unbedingt meine Stärke.




"Ich bleibe einfach liegen und wieder zähle ich die Fliegen..." (keine Lust - nein)

Zwischenzeitlich wusste ich auch gar nicht mehr, wieso ich blogge. Gebloggt habe. Weil schreiben kann ich ja auch einfach per Blatt und Stift. Ohne den ganzen Druck und schlechtes Gewissen, wenn es mal wieder nicht in den Zeitplan passt. Was übrigens in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall war.
Rezensionsexemplare waren ebenso wenig wichtig, wie sich mit instagramgeeigneten Bildern auszuleben. Letzteres eigentlich sogar nie.
Sie sind sogar mit ein Grund, wieso ich keine Lust mehr auf's Bloggen hatte. Weil ich das nicht hinbekomme. Und wenn doch, sahen sie wie die der anderen aus. Die meiner Meinung nach sowieso alle gleich aussehen.
Verzeiht mir, ich habe da einfach keine Ahnung.



Deko, Deko, Buch - fertig & ab auf Instagram!

Ich weiß, dass diese Bilder gut ankommen. Du hockst dich auf den Boden, umgeben von Laub, hälst ein Buch hoch, schmeißt ein paar andere Bücher um dich herum. Zack - hast du schon ein Foto. Tausend Leuten gefällt das.
Natürlich ging das nicht so schnell für dich, wie die anderen es liken konnten. Also ich benötige für solche Bilder eine Stunde oder so. Geübte und Begabte brauchen nur ein paar Minuten. So oder so, es ist es mir nicht wert. Weil ich mit dem Ergebnis nie zufrieden sein werde.

Das bin ich einfach nicht. Falls doch einmal solche Bilder folgen, hab ich entweder zuviel Zeit oder einen Stimmungswandel. Kann ja mal passieren.
Bevor ich mir noch mehr widerspreche, versuche ich, wieder auf den Punkt zu kommen. Was war noch wichtig?



Ladenhüterin?

Ach ja: das Lesen. Wie soll man eine Buchbloggerin sein, wenn man kaum mehr liest und wenn, dann nichts zum Buch zu sagen weiß? "War gut" reicht wohl eher nicht.
Mittlerweile lese ich wieder. Die Zeit fehlt mir aber doch noch etwas. Nach und vor der Arbeit bin ich meist zu müde und auf der Arbeit wird das nicht all zu gern gesehen.

"Moment, ich empfehle ihnen gleich ein Buch, ich lese nur noch das Kapitel fertig."
"Ja, ich weiß. Da hinten stehen noch ein paar Kisten. Da wartet Arbeit. Aber der Mörder ist noch nicht gefunden worden."
"Lasst mich nur noch den Drachen einfangen. Dann kassiere ich euch ab."

Kommt alles nicht all zu gut.



Let's get it on!

Und dann habe ich ein Live-Video von "Liberiarium" geschaut. Wenn auch nur stellenweise. Da war die Verbindung so schlecht, dass man sich an die Zeit vor dem Kaffee erinnert. Ihr wisst schon, vor dem Kaffee bekommt man ja auch nur die Hälfte... - ach, lassen wir das. Jedenfalls habe ich mich da dran erinnert, was mir beim Bloggen Spaß gemacht hat. Das, was mir mein Tagebuch (ja, ich schreibe seit neustem wieder eines) nicht geben kann: euch!

Den Austausch mit Lesern des Blogs. Mit vielen liebenswerten Menschen über Bücher und das Leben. Es hat mir so viel gegeben. Klar, dass ich mich nicht daran erinnert habe, wenn ich ab und zu  wieder einen Schritt in die Bloggerwelt machen wollte. Denn Kommentare bekommt man nur, wenn man oft und regelmäßig aktiv ist. Auch bei anderen Bloggern. Ich weiß nicht, wie ich das zeitlich schaffen soll. Es ist ein Kreislauf. Wir wären also praktisch wieder am Anfang des Ganzen? Nein. Wo ein Wille...
Ich bin keine, die ständig ihr Handy bei sich trägt und oft in Whatsappgruppen, Facebook und Co. aktiv ist. Das war übrigens ein Vorsatz für 2017: im Internet aktiver sein. Aber wie das so ist mit Vorsätzen...

Ich werde diesen Dezember bei einem Bloggeradventskalender aktiv dabei sein. Und das ist doch schon einmal ein Anfang, oder? In zwei Wochen kommt meine Couch (ich hatte zwei Jahre keine), ich werde diesen Monat noch die Wand in meinem Wohnzimmer fertig machen (derzeit ist da keine Tapete mehr) und ich bekomme regelmäßig Gehalt (bei meiner alten Chefin war alles anders...).

Es gibt Lichblicke und ich greife nach ihnen. Ich freue mich schon (fast) auf die Zukunft und es wäre toll, wenn ihr dazu gehört. Tastenklecks in die Tonne werfen kommt für mich nicht in Frage.

Danke, falls ihr Verständnis habt.

Bis bald, eure Sara <3





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Kleckse! <3