Montag, 9. Oktober 2017

Meine Lieblingsautoren | inspiriert von #Buchpassion





Hallo!

Leider habe ich es zeitlich nicht geschafft, bei der #Buchpassion teilzunehmen, die zum zweiten Mal von Kaprizoesblog organisiert wurde. Da ich aber trotzdem einen Beitrag zu dem Thema veröffentlichen wollte, mache ich es einfach nachträglich.

Bis hier wieder eine Regelmäßigkeit eintritt, werde ich euch nicht frech "Kleckse" nennen. Dieses Privileg will ich mir erst wieder erarbeiten.
Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: nach der unschönen monatelangen Achterbahnfahrt mit einer der schlechtesten Geschäftsfrauen innerhalb des geschäftlichen Bücherlandes bin ich endlich sicher gelandet und arbeite seit einem Monat in einer Buchhandlung, in der es Bücher und Lohn gibt. Immer mal was neues. Ebenso wenig selbstverständlich sind dankbaren Kunden. Die der anderen waren nicht undankbar, aber es gab keinen Grund für positives Feedback.
Also kann ich mittlerweile auch wieder lesen.  Bücher geschrieben von Autoren. Doch wer sind eigentlich meine Lieblingsautoren?
Das ist wirklich schwer zu sagen. Und so ein großer Begriff. Mein Weg mit Büchern begann in der Kindheit und diese haben mich natürlich besonders geprägt.

Autoren. Eine Mischung aus Herz, Verstand, Inspiration, Humor, öft ein bisschen zu viel Sadismus und noch vielem mehr. Göttergleich und manchmal doch nur Menschen.
Sie sind die echten Stars; denn sie erschaffen Welten, in welchen du dich verlieren kannst und die dich dein ganzes Leben begleiten können.


Lewis Carroll

Als Kind habe ich mich mithilfe von Kassetten mehrmals pro Woche Alice hinterherschubsen. In ihr sonderbares Wunderland. Und dann vor der Königin und ihren Gebräuchen gebangt. Noch heute geht mir in vielen Situationen das bekannte Zitat des Hutmachers durch den Kopf "We're all mad here" (klar, ich könnte das auch auf deutsch schreiben. Kein "aber"...). Vielleicht bin ich ja dank dieser Geschichte so seltsam? Einmal zu oft auf den Kopf gefallen? Danke, Lewis Carroll!


Enid Blyton

Da ich mir Alices Wunderland relativ schlecht selbst erschaffen konnte, versuchte ich es mit etwas anderem. Ein geheimes Versteck wie das von Tina und Tini! Hach ja, ein Buch von Enid Blyton hatte es mir besonders angetan: "Tina und Tini suchen den geheimnisvollen Schatz". Ich fand dieses Abenteuer so spannend, dass ich es an die zehn Mal gelesen habe und es dank Aussortierung im Erwachsenenalter nachkaufen "musste". Ebenso wie Michael Endes Bücher.


Michael Ende

Er hatte mir durch seine Geschichten Kraft geschenkt. Noch eine Superkraft, die viele Autoren haben. Wenn ich auch mit Ponys aufgewachsen bin, war mein Leben bisher nicht immer nur ein Ponyhof. Aber es hätte mich schlimmer treffen können. Fuhur könnte wohl ein Lied davon singen. Oder auch Schlaffittchen, die mit ihren Albträumen den Status ihrer Familie auf die Kippe gestellt hat. Aber zum Glück gibt es ja das Traumfresserchen. Meine Mutter hatte es sogar an die Wand gemalt. Direkt über meinem Bett glitzerte das igelartige Wesen. In vielfacher Ausführung. Wer braucht da schon Traumfänger?


J. K. Rowling

Harry Potter vielleicht; hat es doch Voldi, Voldi -  Voldemort so sehr auf ihn abgesehen. Schon alleine und besonders aufgrund dieser Reihe gehört die Autorin ganz oben zu meinen Lieblingsautoren. Ihre Krimis habe ich noch nicht gelesen. Irgendwie hatte ich Angst, dass es mir nicht gefällt. Aber ich werde mich noch trauen. Eines Tages.
"Mr und Mrs Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, gany normal zu sein, sehr stolz sogar." 
(Harry Potter und der Stein der Weisen, erschienen bei Carlsen)

Olivia Mae

Nicht all zu normal sind übrigens  die Figuren aus Requia. Man hadert mit ihrem Schicksal und fliegt durch die Seiten. Wenn man erst einmal drinnen ist; es ist schließlich High Fantasy für's Köpfchen. Da ich die Autorin besonders als Person schätze und auch fest an ihren Erfolg glaube, gehört sie definitiv ebenfalls zu meinen Lieblingsautoren.
Ganz davon abgesehen hat sie es faustdick hinter den Ohren.


Penny L. Chapman

Wenn es aber verruchter sein soll, würde ich eher Pennys Werke empfehlen. Sie sind aber so viel mehr als nur Erotikschnittchen. Wobei Schnittchen für einige ihre Protas schon zutreffend wäre und...bin ja schon ruhig...!

Hach, es gibt so viele Autoren, die mir mit und durch ihre Geschichten an's Herz gewachsen sind. Dazu gehören natürlich auch Lindgrens Werke und seit neustem Moers und Gail Honeyman.
Jedes Buch, das Hannah Kent rausbringt, muss ich übrigens auch verschlingen.
Ich kann und will mich nicht festlegen. Und es gibt doch noch so viele Autoren, dessen Werke in Zukunft mein Leben bereichern werden.
Oh, ich habe Paul Maar vergessen! Und Nadine Roth! Und Rafik Schami! Und....und...und...

Was sind eure Lieblingsautoren?



Kommentare:

  1. Oh ja, Penny L. Chapman kann ich auch nur empfehlen <3 Ich LIEBE ihre Bücher.
    Liebe Grüße
    Sandra von plentylife.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu! Erstmal danke für dein Kommi! Oh, ich muss unbedingt noch die Rezi zum zweiten hochladen u das dritte kaufen! ❤
      Wünsch dir noch eine schöne Woche! GlG 📚

      Löschen

Danke, Kleckse! <3